AGB´s

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Myanmar Discovery Reise GmbH

Die nachstehenden allgemeinen Reisebedingungen sind Teil des Reisevertrages zwischen dem Reisenden und der Myanmar Discovery Reise GmbH. Bei Anfragen ab dem 01.07.2018 werden Sie über gesetzlich vorgeschriebene vorgeschriebene Formblätter zur Unterrichtung des Reisenden bei einer Pauschalreise, verbundenen oder einzelnen Reiseleistungen über Ihre Rechte informiert werden. In unseren überarbeiteten Reisebedingungen finden Sie dennoch vieles, das zusätzlich wichtig ist oder wichtig werden könnte.

Alle Paragrafen im folgenden Text beziehen sich auf den seit 01.07.2018 gültigen Gesetzestext.

Die Firma Myanmar Discovery Reise GmbH (im folgenden Myanmar Discovery genannt) tritt als Vermittler einzelner Beförderungsleistungen (z.B. Flüge), sonstiger touristischer Einzelleistungen (z.B. Hotelaufenthalte, Mietwagen), verbundener Reiseleistungen und als Veranstalter von Reisen auf.
Soweit Myanmar Discovery mehrere zusammenhängende Leistungen im Rahmen einer Reise im Sinne der §§ 651a ff BGB an einen Reisenden vermittelt, werden in Ergänzung der gesetzlichen Bestimmungen der §§ 651a ff BGB sowie unter Berücksichtigung der unter Artikel 250 ABS. 1 ff BGB-Informationspflichten bei Pauschalreiseverträgen die nachfolgenden Bestimmungen vereinbart.

I. Abschluss des Reisevertrages
1. Mit der Reiseanmeldung (Buchung) bietet der Buchende Myanmar Discovery den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an.

2. Die Reiseanmeldung kann mündlich oder schriftlich, per Telefax oder per E-Mail vorgenommen werden. Sie erfolgt durch den Anmelder (nachfolgend auch Kunde oder Reisender genannt) für alle in der Anmeldung aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

3. Der Vertrag kommt ausschließlich mit der Annahme durch Myanmar Discovery zustande. Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss wird Myanmar Discovery dem Reisenden eine schriftliche Reisebestätigung übermitteln.

4. Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Vertragsangebot von Myanmar Discovery vor, an das Myanmar Discovery für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Reisende innerhalb der Bindungsfrist gegenüber Myanmar Discovery die Annahme (z.B. durch Überweisung der Anzahlung) erklärt.

II. Sonderfall Vermittlung
1. Vermittelt Myanmar Discovery ausdrücklich in fremdem Namen Reiseprogramme fremder Veranstalter oder einzelne Fremdleistungen wie Flüge, Mietwagen, Versicherungen etc. im Zusammenhang mit der Reise, so richten sich Zustandekommen und Inhalt solcher Verträge nach den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen und etwaigen Bedingungen des fremden Vertragspartners, soweit diese einbezogen wurden.

2. Bei Vermittlung haftet Myanmar Discovery nur für die ordnungsgemäße Vermittlung, nicht für die vertragsgemäße Leistungserbringung im vermittelten Vertrag selbst.

III. Datenschutz

1. Zwecke der Verarbeitung:
Myanmar Discovery erfasst und speichert Kundendaten ausschließlich zur Reisedurchführung, Vertragsabwicklung, (Art. 6 Abs. 1 lit. b der Datenschutzgrundverordnung / DSGVO) und zu Werbezwecken für eigene Angebote (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Bei der Verarbeitung unterstützen uns teilweise externe Dienstleistungspartner. Die Daten werden für die Dauer der Geschäftsbeziehung gespeichert, mindestens jedoch entsprechend den gesetzlichen Aufbewahrungspflichten.

2. Betroffenenrechte:
Für die Wahrnehmung Ihrer Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung und Datenübertragbarkeit nach Art. 15 bis Art. 20 der DSGVO genügt eine kurze Mitteilung. Unsere Kontaktdaten finden Sie am Ende dieser Geschäftsbedingungen. Auf das Beschwerderecht bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO) wird hingewiesen.

3. Verwendung für Werbezwecke
Der Verwendung Ihrer Daten zu Werbezwecken können Sie jederzeit widersprechen (Art. 21 Abs. 2 DSGVO). Eine kurze Mitteilung, am besten per E-Mail genügt. Unsere Kontaktdaten finden Sie unten.

IV. Informationspflicht über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens
Die EU-Verordnung Nr. 2111/2005 vom 14.12.2005 verpflichtet Reiseveranstalter, Reisevermittler und Vermittler von Beförderungsverträgen, die Kunden über die Identität jeder ausführenden Fluggesellschaft vor der entsprechenden vertraglichen Flugbeförderungsleistung zu unterrichten, sobald diese feststeht.
Soweit dies bei Anmeldung noch nicht der Fall ist, muss zunächst die wahrscheinlich ausführende Fluggesellschaft angegeben werden. Bei Wechsel der Fluggesellschaft nach erfolgter Anmeldung ist der Kunde unverzüglich zu unterrichten.

V. Leistungen und Leistungsänderungen
1. Welche Leistungen vertraglich vereinbart sind, ergibt sich aus den Reisebeschreibung und aus den hierauf bezugnehmenden Angaben in der Reisebestätigung.

2. Änderungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von Myanmar Discovery nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind.

3. Myanmar Discovery ist verpflichtet, den Reisenden über wesentliche Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis des Grundes der Änderung zu informieren.

4. Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Reisende berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer anderen, mindestens gleichwertigen Reise aus unserem Programm zu verlangen, wenn wir in der Lage sind, eine solche anzubieten. Der Reisende hat die vorgenannten Rechte unverzüglich nach unserer Erklärung über die Änderung der Reiseleistung uns gegenüber geltend zu machen.

VI. Sicherungsschein / Zahlungsbedingungen
1. Wenn Reiseleistungen infolge von Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz des Reiseveranstalters ausfallen, ist über den Sicherungsschein die Rückzahlung des gezahlten Reisepreises und (nach Reiseantritt) zusätzlich notwendiger Aufwendungen für die vereinbarte Rückbeförderung und die Beherbergung bis zum Zeitpunkt der Rückbeförderung abgesichert. Alle Zahlungen auf den Reisepreis sind nur bei Vorliegen des Sicherungsscheines zu leisten.

2. Der Reisende ist verpflichtet, die für die gebuchten Reiseleistungen vereinbarten Preise zu zahlen.

3. Myanmar Discovery akzeptiert Zahlungen per Überweisung, MasterCard und VISA Card.

4. Mit Erhalt der schriftlichen Reisebestätigung und Aushändigung des Sicherungsscheins wird eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises fällig, es sind jedoch höchstens Euro 500.- pro Reiseteilnehmer zu entrichten. Die Anzahlung wird auf den Reisepreis angerechnet.

5. Der restliche Reisepreis wird 28 Tage vor Reisebeginn zur Zahlung fällig, sofern die Reise nicht mehr aus den in Ziffer XI. genannten Grund (Erreichen der Mindestteilnehmerzahl) abgesagt werden kann.

6. Bei Buchungen, die weniger als 28 Tage vor Beginn der Reise erfolgen, ist der gesamte Reisepreis gegen Übergabe des Sicherungsscheines sofort zu bezahlen.

7. Leistet der Reisende die fällige Anzahlung und/oder Restzahlung nicht, so ist Myanmar Discovery berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten. Es wird dann eine Entschädigung wie bei Rücktritt des Reisenden gemäß Ziffer VIII. fällig.

8. Linien- und Charterflüge zu günstigen Tagespreisen sind bei Buchung und Ticketausstellung sofort zu bezahlen.

VII. Preisänderung nach Vertragsschluss
1. Myanmar Discovery ist berechtigt, den bestätigten Reisepreis zu erhöhen, soweit die begehrte Erhöhung sich unmittelbar aus einer nach Vertragsschluss erfolgten:
a) Änderung des Preises für die Beförderung von Personen aufgrund höherer Kosten für Treibstoff oder andere Energieträger
b) Änderung der Steuern und sonstigen Abgaben für vereinbarte Reiseleistungen (Touristenabgaben; Hafen- und Flughafengebühren sowie Sicherheitsgebühren im Zusammenhang mit der Beförderung; Einreise-, Aufenthalts-, und öffentlich-rechtliche Eintrittsgebühren)
c) Änderung der für die betreffende Pauschalreise geltenden Wechselkurse
ergibt.

Bei Verträgen, die ab dem 01.07.2018 geschlossen werden, kann der Kunde eine Senkung des Reisepreises und Berechnung des neuen Reisepreises nach dem folgenden Absatz 2 verlangen, soweit eine begehrte Senkung sich unmittelbar aus einer nach Vertragsschluss erfolgten Änderung der in Abs. 1 aufgeführten Positionen ergibt und dies zu niedrigeren Kosten für Myanmar Discovery Reisen führt. Soweit für Myanmar Discovery Reisen dadurch Verwaltungskosten entstehen, können diese in tatsächlich entstandener Höhe vom errechneten Ermäßigungs- bzw. Erstattungsbetrag abgezogen werden, sie sind auf Verlangen des Kunden nachzuweisen.

2. Der Reisepreis wird maximal um den Betrag verändert, der sich bei Addition der Änderungsbeträge der in Abs. 1 genannten Kostenbestandteile ergibt. Soweit einschlägige Änderungen die Reisenden / Reisegruppe als Gesamtheit betreffen, werden sie zunächst pro Kopf umgelegt. Zur Ermittlung des Umlagebetrages wird die Teilnehmerzahl zugrunde gelegt. Auf Anforderung ist Myanmar Discovery verpflichtet, dem Kunden entsprechende Nachweise zu übermitteln.

3. Myanmar Discovery muss dem Kunden eine begehrte Preiserhöhung unverzüglich nach Kenntnis des Erhöhungsgrundes, spätestens jedoch am 21. Tag vor Reisebeginn auf einem dauerhaften Datenträger klar und verständlich unter Mitteilung der Berechnung mitteilen. Bei Verträgen, die vor dem 01.07.2018 geschlossen wurden, muss zusätzlich ein Zeitraum von mehr als vier Monaten zwischen Vertragsschluss und Beginn der Reise liegen.

4. Erhöht sich der Reisepreis bei vor dem 01.07.2018 geschlossenen Verträgen um 5% oder bei nach dem 01.07.2018 geschlossenen Verträgen um mehr als 8%, ist der Kunde berechtigt, ohne Zahlung einer Entschädigung vom Vertrag zurückzutreten. Stattdessen kann er bei vor dem 01.07.2018 geschlossenen Verträgen sein Recht gemäß § 651 a Abs. 4 Satz 3 BGB (Ersatzreise) geltend machen, sofern Myanmar Discovery in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus ihrem Angebot anzubieten. Der Rücktritt oder das Verlangen einer Ersatzreise müssen unverzüglich gegenüber Myanmar Discovery erklärt werden.

VIII. Rücktritt durch den Reisenden vor Reisebeginn
1. Der Reisende kann vor Reisebeginn gemäß § 651h BGB h jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Aus Gründen der Beweissicherung empfehlen wir dem Reisenden, den Rücktritt gegenüber Myanmar Discovery schriftlich zu erklären.

2. Dem Reisenden steht im Falle von unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umständen am Bestimmungsort, die die Durchführung der Reise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen, kostenfreier Rücktritt zu.

3. Tritt der Reisende vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, kann Myanmar Discovery eine angemessene Entschädigung als Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für ihre Aufwendungen verlangen. Myanmar Discovery hat bis zum Versand der Stornorechnung ein Wahlrecht zwischen der konkret ermittelten angemessenen Entschädigung (§ 651 h Abs. 2 BGB) und der nachstehenden, zeitlich gestaffelten pauschalierten Entschädigung. Im Falle der konkret ermittelten Entschädigung ist Myanmar Discovery verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Reiseleistungen konkret zu berechnen und zu belegen.
Bei der Berechnung der pauschalierten Entschädigung werden gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Reiseleistungen berücksichtigt. Die einmal getroffene Wahl kann Myanmar Discovery nur mit Einverständnis des Kunden ändern. Wählt Myanmar Discovery die pauschalierte Entschädigung, so wird diese nach dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung berechnet:

Bis 60 Tage vor Reiseantritt 10 %
59 bis 45 Tage vor Reiseantritt 15 %
44 bis 31 Tage vor Reiseantritt 30 %
30 bis 23 Tage vor Reiseantritt 40 %
22 bis 15 Tage vor Reiseantritt 55 %
14 bis 3 Tage vor Reiseantritt 75 %
Ab dem 2. Tag vor Reiseantritt bis Abreisetag 95 %

Bei Nichtantritt der Reise ohne vorherige Information an den Reiseveranstalter betragen die Stornogebühren 95 % des Reisepreises.
Die Berechnung des Entschädigungsbetrags erfolgt dabei entsprechend dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung und prozentual aus dem Gesamtreisepreis des betroffenen Kunden. Dem Kunden bleibt freigestellt, nachzuweisen, dass kein oder ein wesentlich geringerer Entschädigungsanspruch als die geforderte Pauschale entstanden ist. Bei ab 01.07.2018 geschlossenen Verträgen ist Myanmar Discovery auf Verlangen des Reisenden unabhängig von der gewählten Abrechnungsart verpflichtet, die Höhe der Entschädigung zu begründen. Bei Auftreten unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe kann der Anspruch auf eine angemessene Entschädigung gemäß des geltenden § 651 h Abs. 3 BGB neuer Fassung auch ganz entfallen.

4. Abweichende Stornierungsbedingungen bei Flügen: Vermittelt Myanmar Discovery einen Linienflug oder Charterflug zu Spezialtarifen, müssen die Storno-Gebührensätze der jeweiligen Fluggesellschaft zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr angewandt werden, die dem Kunden auf Wunsch gerne zugänglich gemacht werden. Der Aufwendungsanspruch kann bis zu 100 % der Flugkosten betragen.

5. Für Charterflüge sowie Charterfahrten mit Kreuzfahrtschiffen zu Sonderkonditionen gelten abweichende Stornobedingungen. Auf alle besonderen Stornobedingungen wird im jeweiligen Angebot sowie in der Reisebestätigung (Vertrag) gesondert hingewiesen.

6. Dem Reisenden steht in jedem Fall der Nachweis frei, dass uns kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist, als die vereinbarte Pauschale.

IX. Rücktritt von Myanmar Discovery
Myanmar Discovery ist in den folgenden Fällen berechtigt vom Vertrag zurückzutreten:
1. für die Pauschalreise haben sich weniger Personen als die im Vertrag angegebene Mindestteilnehmerzahl angemeldet; in diesem Fall hat Myanmar Discovery den Rücktritt innerhalb der im Vertrag bestimmten Frist zu erklären, jedoch spätestens:
a) 20 Tage vor Reisebeginn bei einer Reisedauer von mehr als sechs Tagen,
b) sieben Tage vor Reisebeginn bei einer Reisedauer von mindestens zwei und höchstens sechs Tagen,

c) 48 Stunden vor Reisebeginn bei einer Reisedauer von weniger als zwei Tagen,

2. Myanmar Discovery ist aufgrund unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände an der Erfüllung des Vertrags gehindert; in diesem Fall hat sie den Rücktritt unverzüglich nach Kenntnis von dem Rücktrittsgrund zu erklären.
In diesem Fall erhält der Reisende den eingezahlten Reisepreis innerhalb von einer Frist von 14 Tagen, zurück, sofern er von einem Ersatzangebot von Myanmar Discovery keinen Gebrauch macht.

X. Umbuchung durch den Reisenden
1. Ein Anspruch des Kunden nach Vertragsabschluss auf Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft oder Beförderungsart (Umbuchung) besteht nicht. Ist eine Umbuchung möglich und wird sie auf Wunsch des Reisenden vor Reiseantritt vorgenommen, kann Myanmar Discovery anfallende Stornokosten, tatsächliche Bearbeitungskosten der Leistungsträger und ein Bearbeitungsentgelt von € 50,00 pro Reisenden berechnen.

2. Umbuchungswünsche des Reisenden, die später erfolgen, können sofern überhaupt möglich, nur nach Rücktritt des Reisenden vom Reisevertrag gemäß Ziffer 4 unter Zahlung einer Stornopauschale und gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden.

XI. Vertragsübertragung (gültig für Verträge ab dem 01.07.2018)
1. Der Reisende kann gemäß § 651 e BGB innerhalb einer angemessenen Frist bis spätestens sieben Tage vor Reisebeginn auf einem dauerhaften Datenträger erklären, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Pauschalreisevertrag eintritt.

2. Myanmar Discovery kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser die vertraglichen Reiseerfordernisse nicht erfüllt.

3. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, haften er und der Reisende Myanmar Discovery als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten. Myanmar Discovery fordert nur eine angemessene und ihr tatsächlich entstandene eine Erstattung von Mehrkosten.

4. Myanmar Discovery wird dem Reisenden einen Nachweis darüber erteilen, in welcher Höhe durch den Eintritt des Dritten Mehrkosten entstanden sind.

XII. Nicht in Anspruch genommene Leistungen
Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen, die ihm ordnungsgemäß angeboten wurden, nicht in Anspruch aus Gründen, die ihm zuzurechnen sind (z.B. wegen vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen Gründen), hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises. Myanmar Discovery wird sich um Erstattung der ersparten Aufwendungen durch die Leistungsträger bemühen. Die Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.

XIII. Abhilfe
1. Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Reisende Abhilfe verlangen. Myanmar Discovery kann die Abhilfe verweigern, wenn sie unmöglich ist und unter Berücksichtigung des Ausmaßes des Reisemangels und des Werts der betroffenen Reiseleistung mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist. Myanmar Discovery kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass sie eine angemessene Ersatzleistung anbietet. Haben die Ersatzleistungen zur Folge, dass die Pauschalreise im Vergleich zur ursprünglich geschuldeten nicht von mindestens gleichwertiger Beschaffenheit ist, hat Myanmar Discovery dem Reisenden eine angemessene Herabsetzung des Reisepreises zu gewähren.

2. Sind die Ersatzleistungen nicht mit den im Vertrag vereinbarten Leistungen vergleichbar oder ist die von Myanmar Discovery angebotene Herabsetzung des Reisepreises nicht angemessen, kann
der Reisende die Ersatzleistungen ablehnen.

2. Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung der Reise kann der Reisende eine entsprechende Minderung des Reisepreises verlangen. Die Minderung tritt nicht ein, soweit es der Reisende schuldhaft unterlässt den Mangel anzuzeigen.

3. Leistet Myanmar Discovery vorbehaltlich der oben genannten Ausnahmen nicht innerhalb einer vom Reisenden bestimmten angemessenen Frist Abhilfe, kann der Reisende selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe vom Reiseveranstalter verweigert wird oder wenn sofortige Abhilfe notwendig ist.

4. Ist die Beförderung des Reisenden an den Ort der Abreise oder an einen anderen Ort, auf den sich die Parteien geeinigt haben (Rückbeförderung), vom Vertrag umfasst und aufgrund unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände nicht möglich, hat Myanmar Discovery gemäß § 651k Absatz 4 die Kosten für eine notwendige Beherbergung des Reisenden für einen höchstens drei Nächte umfassenden Zeitraum zu tragen, und zwar möglichst in einer Unterkunft, die der im Vertrag vereinbarten gleichwertig ist.

XIV. Obliegenheit (Mängelanzeige) des Reisenden, Mitwirkungspflicht
1. Der Reisende ist verpflichtet auftretende Mängel unverzüglich der örtlichen Vertretung von Myanmar Discovery (Reiseleitung, Agentur) anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Über die Person, die Erreichbarkeit und die Kommunikationsdaten der örtlichen Vertretung wird der Reisende spätestens mit der Übersendung der Reiseunterlagen informiert.

2. Ist nach den vertraglichen Vereinbarungen eine örtliche Vertretung oder Reiseleitung nicht geschuldet, so ist der Reisende verpflichtet, Mängel unverzüglich direkt gegenüber Myanmar Discovery anzuzeigen. 

3. Soweit es der Reisende schuldhaft unterlässt einen Mangel anzuzeigen, tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.

4. Der Reisende ist verpflichtet bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken und eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

XV. Haftung für Mängel, Schadensersatz, Verjährung
1. Der Reisende hat Mängel gemäß § 651o BGB unverzüglich bei Myanmar Discovery und der örtlichen Vertretung im Bestimmungsland anzuzeigen.

2. Soweit Myanmar Discovery infolge einer schuldhaften Unterlassung der Anzeige nach Abs. 1 nicht Abhilfe schaffen konnte, ist der Reisende nicht berechtigt eine Minderung oder Schadensersatz zu verlangen.

3. Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz verlangen, es sei denn, der Reisemangel ist:
a) vom Reisenden verschuldet oder
b) ist von einem Dritten verschuldet, der weder Leistungserbringer ist noch in anderer Weise an der Erbringung der Leistung beteiligt war und sofern der Reisemangel nicht für Myanmar Discovery vorhersehbar oder nicht vermeidbar war oder
c) wurde durch unvermeidbare außergewöhnliche Umstände verursacht.

4. Wir haften für Reisemängel nach den gesetzlichen Bestimmungen.
5. Ansprüche aufgrund von Mängeln verjähren in zwei Jahren, beginnend mit dem Tage, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

6. Für Schadensersatzansprüche wegen eines Mangels gilt Ziffer XVI.

XVI. Haftung für Schäden, Beschränkung der Haftung, Verjährung
1. Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind und nicht schuldhaft herbeigeführt wurden, ist für vor dem 01.07.2018 geschlossene Verträge auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden
a) weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
b) Myanmar Discovery für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

2. Bei nach dem 01.07.2018 geschlossenen Verträgen ist die vertragliche Haftung von Myanmar Discovery für Schäden, die nicht Körperschäden sind auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden nicht schuldhaft von Myanmar Discovery herbeigeführt wurde.

3. Unsere vertragliche Haftung ist insgesamt ausgeschlossen oder beschränkt, soweit aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, dessen Haftung ebenfalls ausgeschlossen oder beschränkt ist.

4. Myanmar Discovery haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die von Myanmar Discovery als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Reisebestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den Kunden erkennbar nicht Bestandteil der Reiseleistungen von Myanmar Discovery sind.

5. Die Haftung von Myanmar Discovery auf Schadensersatz aus unerlaubter Handlung wird, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht, für Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Reisepreis des Kunden beschränkt.

XII. Beistandspflicht
Befindet sich der Reisende im Fall des § 651k Absatz 4 (siehe Abhilfe)oder aus anderen Gründen in Schwierigkeiten, hat Myanmar Discovery ihm unverzüglich in angemessener Weise Beistand zu gewähren, insbesondere durch

1. Bereitstellung geeigneter Informationen über Gesundheitsdienste, Behörden vor Ort und konsularische Unterstützung,

2. Unterstützung bei der Herstellung von Fernkommunikationsverbindungen und

3. Unterstützung bei der Suche nach anderen Reisemöglichkeiten.

Hat der Reisende die den Beistand erfordernden Umstände schuldhaft selbst herbeigeführt, kann Myanmar Discovery angemessenen Ersatz ihrer tatsächlich entstanden Aufwendungen verlangen. Nachweise für die Aufwendungen werden vorgelegt.

XVII. Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen
1. Myanmar Discovery steht dafür ein, Reisende aus der EU über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften sowie deren eventuelle Änderungen vor dem Vertragsabschluss zu unterrichten. Wir weisen darauf hin, dass möglicherweise andere Pass- und Visumerfordernisse für Bürger anderer Staaten gelten, in diesem Fall gibt das zuständige Konsulat Auskunft.

2. Bei der Unterrichtung über die Fristen zur Erlangung der erforderlichen Dokumente handelt es sich um regelmäßig einzuhaltende Fristen. Der Reisende ist verantwortlich für die Beschaffung und das Mitführen der für die Reise notwendigen Reisedokumente, ggf. erforderlichen Impfungen sowie für die Einhaltung von Zoll- und Devisenvorschriften. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Bestimmungen erwachsen, gehen zu Lasten des Reisenden; dies gilt nicht, wenn Myanmar Discovery den Reisenden schuldhaft nicht, unzureichend oder falsch informiert.

XVIII. Reiseversicherungen
Bitte beachten Sie, dass das Leistungspaket und der Reisepreis keine Reiserücktrittskostenversicherung (RRV) und keine Mehrkosten-Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit enthalten. Wenn Sie vor Reiseantritt von Ihrer Reise zurücktreten, entstehen Stornokosten. Bei Reiseabbruch können zusätzliche Rückreise- und sonstige Mehrkosten entstehen.
Wir empfehlen dem Reisenden diese notwendigen Versicherungen für reisespezifische Ereignisse, die vor, während oder nach seiner Reise auftreten können, abzuschließen.

XIX. Rechtswahl
Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Reisenden und Myanmar Discovery findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Dies gilt auch für das gesamte Rechtsverhältnis.

XX. Gerichtsstand
1. Soweit bei Klagen des Reisenden gegen Myanmar Discovery im Ausland für die Haftung von Myanmar Discovery dem Grunde nach nicht deutsches Recht angewendet wird, findet bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere wegen Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen des Reisenden ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

2. Der Reisende kann die Myanmar Discovery nur an deren Sitz verklagen.

3. Für Klagen von Myanmar Discovery gegen den Reisenden ist dessen Wohnsitz maßgebend. Hat der Reisende keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat, ist ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Sitz der Myanmar Discovery in München.

4. Ausschließlicher Gerichtsstand ist bei Verträgen mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen das für den Sitz der Myanmar Discovery zuständige Gericht.

5. Die vorstehenden Bestimmungen gelten nicht, wenn und insoweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren Vorschriften internationaler Abkommen, die auf den Reisevertrag zwischen den Reisenden und Myanmar Discovery anzuwenden sind, etwas anderes zugunsten des Reisenden ergibt oder wenn und soweit auf den Reisevertrag anwendbare, nicht abdingbare Vorschriften im Mitgliedstaat der EU, dem der Reisende angehört, für den Reisenden günstiger sind als die vorstehenden Bestimmungen oder die entsprechenden deutschen Vorschriften.

XXI. Anspruchstellung /Ausschlussfrist /Verjährung
1. Vertragliche Ansprüche wegen nicht vertragsgerechter Erbringung von Reiseleistungen nach §§ 651 c bis 651 f BGB muss der Kunde bei vor dem 01.07.2018 geschlossenen Verträgen innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise Myanmar Discovery gegenüber geltend machen (siehe hierzu die Kontaktdaten am Ende dieser Reisebedingungen). Nur bei unverschuldeter Fristversäumung ist eine Geltendmachung von Ansprüchen nach Fristablauf möglich.

2. Vertragliche Ansprüche wegen nicht vertragsgerechter Erbringung von Reiseleistungen des Kunden verjähren bei Verträgen, die nach dem 01.07.2018 geschlossen wurden in zwei Jahren. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

XXII. Sonstiges

Inklusion und Barrierefreiheit: Bei den von Myanmar Discovery angebotenen Reisen wird in verschiedenen Unterkünften von lokalen Häusern, die teilweise auf Stelzen stehen bis zum 5-Sterne-Hotel übernachtet. Die Standards können sehr unterschiedlich sein. Auch werden verschiedene Transportmittel wie Busse, Boote, Rikschas, Jeeps und Tuk Tuks benutzt. Da wir weder im öffentlichen Raum noch bei den Transportmitteln und Unterkünften durchgängig Barrierefreiheit garantieren können, sind unsere Reisen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen oder Handicaps im Allgemeinen nicht geeignet. Mit  Kompromissbereitschaft und in Begleitung einer Person, die Sie unterstützt, ist die Teilnahme an einzelnen Reisen aus dem Programm von Myanmar Discovery durchaus möglich. Gerne beraten wir Sie hierzu persönlich und individuell, unsere Kontaktdaten finden Sie unten.

Außergerichtliche Streitbeilegung
Myanmar Discovery ist derzeit gesetzlich nicht verpflichtet, an außergerichtlichen Streitbeilegungsverfahren teilzunehmen, und behält sich die Entscheidung über eine freiwillige Teilnahme an einem solchen Verfahren im Einzelfall vor. Nach den gesetzlichen Vorschriften ist jedoch trotzdem der Link auf die Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung anzugeben: http://ec.europa.eu/odr.

Abdruck und digitale Übernahme der Inhalte – auch auszugsweise -, insbesondere von Fotos und Bildmaterial, bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung der Myanmar Discovery Reise GmbH, da hierbei ggf. auch fremde Rechte verletzt werden könnten.

Stand: 30.06.2018

Myanmar Discovery Reise GmbH
Geschäftsführer: Bernhard Schreiber, Gerald Schreiber
Montgelasstraße 8, 81679 München
Telefon: +49 89 2721596
Telefax: +49 89 27273852
E-Mail: info@myanmar-discovery.com
http://www.myanmar-discovery.com
Handelsregister München HRB 134866
USt.-ID: DE212842341
IBAN: DE08 7007 0024 0632 8199 01
BIC: DEUTDEDBMUC

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro

Comments are closed.